In der heutigen Unternehmens-Release-Planung gilt es zunehmends Abhängigkeiten zu berücksichtigen. Dabei geht es nicht nur um vernetzte IT- und Software-Architekturen, sondern auch um Abhängigkeiten zwischen Hardware, Dokumenten, Fahrzeugen, Maschinen etc. All diese Objekte, im Weiteren als „Komponente“ bezeichnet, sind Teile eines Gesamtsystems oder Prozesses und müssen bei der Release-Planung mitberücksichtigt werden. 

Fehlende Werkzeuge für Abhängigkeiten

Das Release Management umfasst im Allgemeinen die Planung, Projektierung und Umsetzung neuer Releases. Für die Umsetzung und Projektierung gibt es zwar mittlerweile viele Tools auf dem Markt, doch für die Planung gibt es nur wenige Software, die in der Lage sind, komplexe Abhängigkeitsstrukturen zu definieren um sie in die Releaseplanung einfließen zu lassen.

Genau diesem Punkt haben wir bei der Entwicklung der Release Management Software ZENITY besondere Aufmerksamkeit geschenkt, mit dem Resultat, dass selbst komplexe Abhängigkeiten in einer für den Benutzer verständlichen und einfachen Art definiert werden können. Diese Abhängigkeitsgraphen basieren auf dem UML2 Standard und sind im Wesentlichen ein Subset der Komposit- und Komponenten-Diagrammtypen.

Nachfolgendes Beispiel zeigt eine solche graphische Abhängigkeit auf:

Abhängigkeiten im Release Management

Abhängigkeiten im Release Management

Abhängigkeiten als Planungsgrundlage für neue Releases

In ZENITY dienen diese Abhängigkeiten als Grundlage für die Planung. Mittels den Abhängigkeiten ist es möglich, Versionsanpassungen und deren Auswirkungen auf abhängige Versionen zu simulieren und einen Beispiel Releaseplan zu erstellen. Dadurch wird sichergestellt, dass alle betroffenen Stellen (oder Versions-Verantwortliche) in die Planung frühzeitig miteinbezogen werden.

ZENITY bietet nebst Abhängigkeitsgraphen natürlich auch die Möglichkeit, Releases detailliert zu planen und deren Umsetzung zu projektieren und tracken. Durch Schnittstellen ist es möglich, bestehende Change- und Configuration-Management Systeme anzubinden und ZENITY somit in Ihre ITIL-Umgebung zu integrieren. Change Requests aus dem Change Management System können übernommen und in der Projektplanung integriert werden. Komponenten und Versionen können in ZENITY durch eine Vielzahl an Möglichkeiten, erfasst oder importiert werden.

Mittels ZENITY erhalten Sie ein Werkzeug, welche sämtliche Aspekte des Release Management berücksichtigt.